Missionare aus Gerlingen: Gottlob Christoph Däuble
Homepage

Startseite D

  • Sitemap

 
Die Stiftung

Spendenkonten

Rebmann-Haus

Mission

Gerlinger Missionare

Gönner der Stiftung

Publikationen
Pressestimmen

Veranstaltungen

"Spuren" der Missionare

So finden Sie uns

Impressum

Kontakt  

Keine andere Gerlinger Familie hat der Mission mehr Söhne und Töchter gestellt als die Familie Däuble.

Vater Jakob Däuble stammte aus Hasslach bei Herrenberg und war 1841 mit elf Kindern als Schullehrer nach Gerlingen gekommen.

Drei seiner Söhne wurden Missionare, zwei Töchter Missionsfrauen.

Gottlob Christoph Däuble ist der erste Missionarssohn von Jakob Däuble und seiner Frau Luise. Er wird in Sindelfingen geboren und zieht mit der Familie 1841 nach Gerlingen.

Der gelernte Tuchmacher wartet zunächst die sogenannte "Conscription" ab, die Meldung zum Militärdienst: Da nicht alle Zwanzigjährigen einberufen werden können, wird gelost. Wer eine hohe Nummer zieht, kann damit rechnen, vom zweijährigen Militärdienst befreit zu werden.

Däuble zog die hohe Nummer 216 und war damit vom Militärdienst suspendiert.

Für Gottlob Christoph Däuble bedeutet dies eine Bestätigung des Willens Gottes zu seinen Missionsplänen. 

Sein Gerlinger Stundenbruder hatte ihn gemahnt, wenn er sich dem König von Württemberg nicht stellen müsse, so sollte er doch dem Heiland einen Mann stellen für seine Ernte.

1843 meldet Gottlob Christoph Däuble sich in die Mission und wird in Basel aufgenommen. 1848 wird er nach Ostbengalen ausgesandt, vermutlich von der englischen Baptistenmission.

Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.

Bekannt ist nur seinen Todestag, der 13. April 1853.

Impressum Kontakt: info@johannes-rebmann-stiftung.de